In der Bildungswoche im Herbst 2017 machte sich eine Gruppe der Kinzigtäler Reha Werkstätten auf den Weg über die Deutsche Uhrenstraße, um das gleichnamige Museum zu erreichen.

Schon die Fahrt durch die typisch idyllische Schwarzwaldlandschaft über Triberg, Schönwald nach Furtwangen war bei schönem Herbstwetter im goldenen Oktober richtig zum Genießen.

Im Museum angekommen, lernten die Teilnehmer vor allem eines: Das ABC der Zeit. Uhren in allen Variationen und Größen galt es zu bestaunen. Eine Sonderausstellung zur Zeitgeschichte der Wecker war eine willkommene Abwechslung. Von den ersten Ausführungen, die schon Casanova im 18.Jahrhundert nutzte, bis zur Blütezeit während der Industrialisierung waren unzählige Geräte ausgestellt. Über Bedienfelder konnte man hören, was für Töne die verschiedenen Wecker hatten. Die Wecker haben sich immer dem Zeitgeschmack angepasst und so hat die Gesamtheit viele Gesichter, was an diesem Tag ausführlich begutachtet wurde.

Der Höhepunkt des Museumbesuches war am Ende, dass sich eine Mitarbeiterin Zeit nahm, uns in einem separaten Raum diverse Uhren vorzuführen, die sogar Musik spielten.

Über die wunderschöne Deutsche Uhrenstraße ging es schließlich zurück ins Kinzigtal

X